waffelnLeider hatte ich in den letzten Tagen nicht viel Zeit die Küche und den PC mit meiner Anwesenheit zu beehren…  Aber dieses Waffelrezept kann man der Welt nicht vorenthalten!🙂

 

Gestern bekamen wir spontan Besuch. Und das einzige, wofür mein Zutatenvorrat noch ausreichte, waren Waffeln.

Da ich beim letzten Mal mit einem Rezept aus einem Buch leicht auf die Nase gefallen bin – die Dinger waren steinhart und viel zu süß – hab ich mich ein wenig bei Chefkoch umgesehen. Und schon nach kurzer Zeit bin ich fündig geworden. Da die Köchin schrieb, es handle sich um ein „Geheimrezept“ aus einem Café, konnte ja eigentlich nix schief gehen.

 

Allerdings habe ich die Mengenangaben halbiert, da mir 1 Kg Mehl doch etwas zu viel vorkam! Daraus ergaben sich dann 25 Waffeln.

Hier also die Zutaten:

 

  • 250 g Zucker
  • 250 g weiche Butter
  • 5 verquirlte Eier
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 1 kl. Schuss Rum (oder Rumaroma, falls Kinder mitessen)
  • 500 g Mehl
  • 500 ml Milch
  • 1 Pk. Backpulver (die Menge soll lt. Aussage der Köchin nicht halbiert werden)

 

Die Eier mit dem Zucker und der Butter schaumig rühren. Dann den Rum und das mit Backpulver vermischte Mehl einrühren. Als letztes wird die Milch nach und nach dazu gegeben.

Wenn der Teig schön cremig ist, kann man mit dem Backen loslegen. Das muss ich ja hier keinem mehr erklären!😉

 

Diese Dinger sind einfach herrlich! Sie sind knusprig ohne hart zu sein, nicht zu süß aber auch nicht zu fade! Auch kalt haben Sie mir gestern Abend noch super geschmeckt! Und die Gäste waren extrem begeistert!

Dazu gab´s frische Erdbeeren und Schlagsahne.

 

Leider war unsere Kamera den ganzen Tag verschollen, so dass ich nur noch abends von den übrigen Waffeln ein Bild schießen konnte. Die hab ich übrigens mit Ahornsirup verputzt…yummy….🙂

 

waffeln

 

 

Angeblich soll man den fertigen Teig auch super einfrieren können! Das probier ich bei Gelegenheit mal aus!