dulceEin Blick aus dem Fenster sagt mir, es ist Frühling. Der Kalender verkündet eindeutig Ende April. Bald is Sommer! ……. Und mein Winterspeck klebt immernoch an mir wie Kaugummi unterm´m Schuh. Genauso hartnäckig – genauso lästig!

Und trotzdem kann ich nicht die Finger vom Süßkram lassen. *schäm* Aber nicht, dass jetzt jeder denkt, ich würde Tonnen von Schokolade, Chips und Plätzchen essen! Weit gefehlt!🙂 Chips mag ich zum Glück nicht besonders gern, Schokolade pur ist mir zu langweilig und zum Plätzchenbacken fehlt mir meistens die Lust.

Bei mir sind es diese Rezepte, die ich im Internet oder in meinen Kochbüchern lese, die sich dann in meinem Kopf festsetzen bis ich sie endlich ausprobiert habe. Wenn ich Glück habe, stellt es sich als Flop raus und ich kann es figurschonend wegschmeißen! Und wenn ich Pech habe, kommt so etwas himmlisches dabei raus, wie Dulce de Leche….

 

Das war mal wieder eine spontane Spätabendsaktion. Eigentlich wollte ich nach nem langen Arbeitstag nur noch auf die Couch und die Füße hochlegen. Aber als ich dann da saß, mit meinem Laptop auf den Knien, landete ich wie so oft auf der Seite von Meeta. Die hatte vor einiger Zeit ein Rezept für Dulce de Leche gepostet. Ich hatte vorher schonmal davon gehört und fragte mich schon lange, wie es wohl schmeckt. 

Solche Fragen nagen immer sehr ausdauernd an mir….bis ich´s nicht mehr aushalte.🙂

 

Kaum dass mir eingefallen war, dass ich noch einen Liter Frischmilch im Kühlschrank hatte, stand ich auch schon wieder in der Küche und habe mich bis 23:30 Uhr an den Herd gestellt.

 

milchJa, es braucht viel Zuwendung und Aufmerksamkeit!

Einmal den Herd zu hoch gestellt oder zu schnell gerührt und die ganze Suppe kocht über und zeigt dir, was „kleben“ wirklich heißt!🙂

Ist glücklicherweise nur einmal passiert.

 

Man nehme also

 

  • 1 Liter Milch mit mindestens 3,5% Fett (ich hab erstmal nur die Hälfte von Meeta´s Rezept gemacht)
  • 250g Zucker und 
  • 1 Prise Salz

 

Das ganze lässt man einmal volle Pulle aufkochen und stellt es dann runter. Bei meinem Herd, der 6 Stufen hat, hat Stufe 2 gereicht.

Durch die verringerte Menge hat es bei mir auch nur gut 1,5 Stunden gedauert. Und das Ergebnis ist einfach umwerfend! Ich bekam eine cremige, karamellige, süß-sahnige, extrem klebrige Masse mit einer Konsistenz wie Erdnussbutter. Nachdem ich mir zum Probieren etwas davon auf eine Scheibe Brot geschmiert hatte, war klar: Ich werde nie wieder Nutella brauchen!!!🙂

 

dulche-de-leche

 

Wie´s aussieht, werd ich doch wieder mit dem Joggen anfangen müssen…🙂